Lebenslage

Berufliche Schulen

Nach Abschluss einer allgemeinbildenden Schule bietet euch das berufliche Schulwesen, wenn ihr von einer allgemein bildenden Schule abgegangen seid, vielfältige Möglichkeiten, zusätzliche Qualifikationen zu erlangen. Ihr werdet im Vorfeld oder während einer Ausbildung schulisch begleitet. Der Besuch verschiedener Formen von beruflichen Schulen ermöglicht euch gleichzeitig den Erwerb von Bildungsabschlüssen.

In der Ausbildungsvorbereitung dual (AVdual), der Ausbildungsvorbereitung (AV) im Vorqualifizierungsjahr Arbeit/Beruf (VAB) und dem Berufseinstiegsjahr (BEJ) werdet ihr bei eurer beruflichen Orientierung und Berufsfindung unterstützt. Dabei könnt ihr erste berufliche Kompetenzen in ein bis drei Berufsfeldern erwerben und auch eure Allgemeinbildung erweitern.

Die Berufsschule ist ein Lernort des dualen Ausbildungssystems. Zusammen mit dem Betrieb vermittelt sie eine Berufsausbildung. Dabei erwerbet dihr in der Berufsschule berufsbezogene und berufsübergreifende Kompetenzen unter besonderer Berücksichtigung der Anforderungen der Berufsausbildung. Zudem könnt ihr eure allgemeine Bildung vertiefen und erweitern.

Das Angebot von Sonderberufsfachschulen, hauswirtschaftlichen Förderberufsfachschulen und Sonderberufsschulen richtet sich an Schulabgängerinnen und Schulabgänger mit Beeinträchtigungen. Der erfolgreiche Besuch ermöglicht durch Ablegen von Zusatzprüfungen auch die Erlangung eines höheren schulischen Bildungsabschlusses.

Berufsfachschulen bieten euch die Möglichkeit einer schulischen Ausbildung in Vollzeit.

Folgende Formen werden unterschieden:

  • Berufsfachschulen zum Erwerb beruflicher Teilqualifikationen (einjährig)
  • Berufsfachschulen zur Berufsvorbereitung (ein bis zwei Jahre)
  • Berufsfachschulen zum Erwerb der Fachschulreife (mittlerer Bildungsabschluss, zwei Jahre)
  • Berufsfachschulen zum Erwerb eines Berufsabschlusses (ein bis drei Jahre)

Wenn ihr einen mittleren Bildungsabschluss habt, dann vermittelt euch das Berufskolleg , gegebenenfalls über Zusatzunterricht und Zusatzprüfung, berufsqualifizierende Inhalte und die Fachhochschulreife. Bestimmte Berufskollegs, wie z.B. die Fachschule für Sozialpädagogik (Berufskolleg), haben einen qualifizierten Berufsabschluss zum Ziel. Das einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife bietet euch nach Abschluss einer Berufsausbildung die Möglichkeit, innerhalb eines Jahres die Studierfähigkeit zu erlangen.

Berufliche Gymnasien der dreijährigen Aufbauform sind Vollzeitschulen, die zur allgemeinen Hochschulreife führen. Die intensive Beschäftigung mit beruflichen Inhalten der jeweiligen beruflichen Richtung vermittelt einen guten Einblick in typische Fragestellungen, Denk- und Arbeitsweisen in diesem Bereich und bereitet euch so auf anspruchsvolle Ausbildungsberufe oder das Studium vor.

Das Berufliche Gymnasium der dreijährigen Aufbauform umfasst in Baden-Württemberg folgende Richtungen:

  • agrarwissenschaftliche Richtung
  • biotechnologische Richtung
  • ernährungswissenschaftliche Richtung
  • sozial- und gesundheitswissenschaftliche Richtung mit den Schwerpunkten Soziales und Gesundheit
  • technische Richtung mit den Schwerpunkten Mechatronik, Gestaltungs- und Medientechnik, Informationstechnik, Technik und Management, Umwelttechnik
  • wirtschaftswissenschaftliche Richtung mit den Schwerpunkten Wirtschaft, Internationale Wirtschaft, Finanzmanagement

Berufliche Gymnasien der sechsjährigen Aufbauform (6BG) werden in der wirtschaftswissenschaftlichen Richtung, in der technischen Richtung sowie der ernährungswissenschaftlichen beziehungsweise sozialwissenschaftlichen Richtung angeboten. In die Klasse 8 des 6BG könnt ihr aufgenommen werden, wenn ihr zuvor das Gymnasium, die Realschule, die Hauptschule, die Gemeinschaftsschule oder die Werkrealschule besucht habt. Das 6BG stellt eine Alternative dar, das Abitur nach der Grundschule in neun Schuljahren zu erreichen.

Wenn ihr einen Hauptschulabschluss und bereits eine berufliche Qualifikation habt, führt euch die Mittelstufe der Berufsoberschule (Berufsaufbauschule)zum mittleren Bildungsabschluss.

Die Oberstufe der Berufsoberschule (Technische Oberschule, Wirtschaftsoberschule, Berufsoberschule für Sozialwesen) baut auf einen qualifizierten mittleren Bildungsabschluss und eine abgeschlossene Berufsausbildung auf. Sie bietet die Chance, auf dem zweiten Bildungsweg die fachgebundene Hochschulreife beziehungsweise in Verbindung mit einer zweiten Fremdsprache die allgemeine Hochschulreife zu erwerben. Beide Abschlüsse sind bundesweit anerkannt.

Übergeordnete Lebenslage: Schulpflicht und Schularten